In unserem Abschnitt: ‚Der Mitarbeiter stellt sich vor‘ zeigen wir gerne, welche Menschen hinter unserer Organisation stehen. Archive-IT setzt sich täglich dafür ein, Organisationen beim Übergang von einer Papier- zu einer digitalen Arbeitsumgebung zu unterstützen. Darüber hinaus wird Software entwickelt, um eine sichere, digitale Zugänglichkeit zu gewährleisten. Aber wer macht was? Und was sind die Beweggründe der Mitarbeiter des Archive-IT-Teams? Zeit für einen Blick hinter die Kulissen.  

In „der Mitarbeiter stellt sich vor“ vom Juli wurde Jordy Schoolmeesters von Christine Silkens nominiert. Wir möchten Ihnen Jordy gerne vorstellen!

Jordy, wie sind Sie bei Archive-IT gelandet?

„Ich war auf der Suche nach einem Job neben meinem Studium. Ich habe früher in einer Cafeteria gearbeitet, aber ich wollte etwas, das besser zu meinem Studium passt. Ein Freund von mir war damals Praktikant bei Archive-IT, und so habe ich zum ersten Mal von Archive-IT gehört. Dann schickte ich eine offene Bewerbung und durfte zu einem Vorstellungsgespräch kommen. Inzwischen arbeite ich seit sechs Monaten mit viel Freude hier und werde auch im kommenden Schuljahr weiter in Teilzeit arbeiten.“

Wie kombinieren Sie Ihr Studium mit Ihrer Arbeit?

„Ich studiere Informatik an der Radboud Universität in Nijmegen. Im September beginne ich mein viertes Jahr, und ich gehe nicht mehr jeden Tag aufs College. Ein zusätzlicher Vorteil ist, dass ich online auf viele Vorträge zurückblicken kann. Ich muss also nicht eine Stunde lang nach Nimwegen rauf und runter fahren. An den Tagen, an denen ich keine Vorlesung habe, arbeite ich bei Archive-IT. Dies ist normalerweise montags und dienstags. An den anderen Tagen gehe ich zur Universität. Es ist sehr lehrreich für mich, zusätzlich zu meinem Studium in der Softwareentwicklung zu arbeiten. Ich kann das Wissen aus der Schule bei meiner Arbeit anwenden, aber ich kann auch die Erfahrungen aus meiner Arbeit bei Archive-IT in der Schule nutzen! Auf diese Weise können mein Studium und meine Arbeit leicht kombiniert werden.“

Können Sie mir etwas über Ihre Arbeit erzählen?

„Ich arbeite in der Software-Entwicklungsabteilung und beschäftige mich hauptsächlich mit den kleineren Funktionalitäten. Ein Beispiel für das, was ich kürzlich geliefert habe, ist das Hinzufügen einer Option zum Hinzufügen eines Wasserzeichens beim Drucken einer Datei. Darüber hinaus kommt es manchmal vor, dass ich kleine Probleme im Moment selbst lösen muss.“

Gut zu wissen: Jordy macht in seiner Freizeit gerne Musik. Er zieht es vor, Drum’n’Bass-Musik zu produzieren und spielt gelegentlich auf Partys.

Wie sieht Ihr durchschnittlicher Tag aus?

„Mein Vorgesetzter, Oscar, gibt mir mehrere Aufgaben, an denen ich arbeiten kann. An einem durchschnittlichen Arbeitstag bin ich beispielsweise damit beschäftigt, meine To-Do-Liste abzuschließen. An einem Tag verbringe ich den ganzen Tag mit einer Aufgabe, und am nächsten Tag kann ich an einem Tag verschiedene Dinge tun. Das ist genau das, was die Aufgaben beinhalten und was der Schwierigkeitsgrad ist. Manchmal kann man im Voraus nicht vorhersagen, wie viel Zeit etwas dauern wird. Es ist auch wichtig, die geleistete Arbeit ausgiebig zu testen (oder testen zu lassen). Sobald sie sich in der Produktionsumgebung des Kunden befindet, sollte sie zu 100% funktionieren. Wenn ich meine Aufgaben erledigt habe, hat mein Manager immer etwas Neues für mich auf Lager. Auf diese Weise bleibe ich beschäftigt und habe immer genug zu tun.“

Woher nehmen Sie die Zufriedenheit während Ihrer Arbeit?

„Wenn etwas, das ich selbst gemacht habe, gut funktioniert und von den Kunden tatsächlich genutzt wird, verschafft mir das viel Zufriedenheit. Es ist schön zu sehen, dass etwas, das Sie geschaffen haben, einen zusätzlichen Mehrwert für unsere Kunden bieten kann.“

Weitere Nachrichten
Jordy Schoolmeesters
Jordy SchoolmeestersSoftware Development

Neueste Nachrichten:

Newsletter abonnieren